Schöner Schlusspunkt für eine starke Saison

13.05.2015

Nach der schwächeren Leistung, am vergangenen Samstag, gegen Elmpt ging es zum Saisonabschluss im vorgezogenen Spiel am Dienstag nach Dülken, wo es nach der Schaager Niederlage zuvor und dem etwas überraschenden 7:6 der Dülkener gegen Waldniel plötzlich darum ging, den Absturz auf Rang sechs zum Ende der Saison zu verhindern. Die Ausgangslage war dabei klar: Mit einer Niederlage gegen die nun punktgleiche Mannschaft aus Dülken bliebe Platz sechs, bei einem Unentschieden wäre Platz fünf gesichert und mit einem Sieg bestünde die Chance auf Platz vier - ein Sieg des bereits feststehenden Staffelsiegers aus Kaldenkirchen gegen Bracht wäre dazu notwendig.

Leider stand aber das letzte Auswärtsspiel zunächst unter keinem guten Stern. Wohl auch aufgrund des Termins mitten in der Woche konnten einige Akteure nicht mitmachen und auch hinsichtlich der Treffpunktzeit herrschte etwas Verwirrung. Letztlich kamen sieben Spieler etwas verspätet in Dülken an und selbst ein Einsatz der F-Jugend Kickerin Luisa-Marie Wagner, zumindest als Ersatzspielerin, wäre fast notwendig geworden. Zu allem Überfluss Bestand der Gastgeber dann auch noch auf einen früheren Start - wohl um den Einsatz des extra abgefragten Schiedsrichters sicherzustellen.

So war es vielleicht nicht ganz überraschend, dass das Schaager Team mit Gökdan Yilmaz im Tor, Michel Hoppe und Florian Wagner in der Abwehr, Julian Falck im Mittelfeld und dem bewährten Sturmtrio Lennart McMorrow, Hamid Moumen und Nils Hoppe sowie als einzigem Reservespieler Luca Giebeln, zunächst überhaupt nicht ins Spiel fand und an die schwache zweite Halbzeit aus dem Heimspiel gegen Elmpt anschloss. So fiel dann das 1:0 für die Gastgeber fast zwangsläufig. Eine Ecke klatschte an den zweiten Pfosten und von dort ins Tor. Auch der frühe Rückstand weckte die Kicker von Trainer Wolfgang Falck und Assistent Ahmed Yilmaz zunächst nicht auf. Stattdessen schlief beim zweiten Treffer des Dülkener SC der gesamte Abwehrverbund: 2:0. Sollten die Schaager damit ein gutes Saisonergebnis verspielen? Nun war der Charakter der Mannschaft aus Nettetals jüngstem Stadtteil gefragt. Und tatsächlich ging endlich ein Ruck durch das Team. Mehr Befreiungsschlag als Pass nach vorn und wer anders als Nils Hoppe erkämpft den Ball, tankt sich durch und sucht entschlossen den Abschluss: Tor - der Anschlusstreffer zum 1:2 ist nach fünfzehn Minzen da und die Kicker des SuS wieder im Spiel. Tatsächlich fällt dann nach einer guten Kombination zwischen Nils und Hamid durch den guten Abschluss des Mittelstürmers der Ausgleich zum 2:2 noch vor dem Halbzeitpfiff.
Damit war alles offen und es kam auf die letzten 25 Minuten der Saison 2014/15 an. Trainer Wolli nutzte seine einzige Wechseloption auf überraschende Weise und bewies dabei echtes Trainergespür: Luca Giebeln kam für den immer engagierten Lennart McMorrow, dem heute etwas die Durchschlagskraft fehlte. Und tatsächlich erwies sich Luca als nimmermüder Kämpfer am linken Flügel, der auch nach hinten stark arbeitete. Überhaupt hatte das Schaager Spiel nun Struktur, die Abwehr stand sicher und man erkämpfte sich eine Feldüberlegenheit. Auch wenn keine hundertprozentige Chance zunächst dabei heraussprang, war Schaag gefühlt näher dran am Sieg. Und dann wird wieder Hamed Moumin steil geschickt, der den Ball mitnimmt und auf und davon Richtung Tor ist. Kurz vor dem Torschuss erwischt ihn ein Dülkener Abwehrspieler am Fuß - Foul und Elfmeter. Aber nein, der Unparteiische verlegt den Tatort nach hinten und entscheidet völlig unverständlich auf Freistoß. Die Hoppe-Zwillinge stehen vor dem halbrechts positionierten Ball, Trainer Wolfgang ruft Ihnen zu, selbst zu entscheiden, wer schießt - und dann läuft Nils entschlossen an und haut das Leder ins gegnerische Tornetz: 3:2 nach 0:2 - Schaag war plötzlich auf der Siegerstraße. Nun warf auch Dülken wieder alles nach vorne und noch einmal tauchten sie mit einer Ecke gefährlich im Strafraum auf, aber engagiert und mit Mann und Maus verteidigten die Schaager den Vorsprung - der wieder eingewechselte Lennart schlägt den Ball entschlossen aus der Gefahrenzone. Wenig später nach einer letzten Ecke pfeift der Schiedsrichter - und das Spiel ist aus. Jubelnd freuen sich die SuS-Kicker über diesen erkämpften Sieg zum Saisonabschluss. Platz 5 ist ihnen damit sicher - was aber machte der Konkurrent aus Bracht in seinem Heimspiel gegen Kaldenkirchen?
In einer spannenden Begegnung gibt der Staffelsieger alles und so gelingt auch Ihnen ein Auswärtssieg gegen Bracht mit 2:1 und so zieht der SuS Schaag doch noch an dem Rivalen aus dem benachbarten Stadtteil vorbei auf Rang vier der Abschlusstabelle.

Somit fällt die Saisonbilanz durchaus positiv aus: Nach einer durchwachsenen Hinrunde mit schwachen Heimspielergebnissen und tollen Auswärtsspielen gelang es der E-Jugend des SuS eine gute Rückrunde zu spielen. Nach den beiden hart erkämpften Unentschieden zu Hause gegen Bracht und dann in Waldniel mit dem spannenden 5:5 schlug Schaag nicht nur alle weiter unten in der Tabelle platzierten Gegner, sondern es gelang im vielleicht besten Saisonspiel ein 3:2 Auswärtssieg gegen den souveränen Staffelsieger TSV Kaldenkirchen. Leider verpasste man dann den durchaus möglichen dritten Platz durch das schwächere 2:7 gegen Elmpt. Mit dem letzten Sieg erreichte man dann aber doch einen wirklich guten vierten Rang, was alles in allem auch der Leistungsstärke der Mannschaft entspricht, die zwar gegen den TSV und Elmpt und Dülken eine ausgeglichene Bilanz aus Hin- und Rückspiel vorweisen konnten, aber gegen Bracht und Waldniel insgesamt hinten lag.

Damit bleibt die Erkenntnis, dass diese E-Jugend vorne mithalten konnte: Letzte Saison stand nach einer schwachen Vorrunde gegen allerdings zumeist ältere Gegner bei der neu gebildeten Staffel in der Rückrunde der Sieg, in diesem Jahr erst eine ordentliche Stadtmeisterschaft und eine Platzierung in der oberen Tabellenhälfte der starken Staffel sowie eine tolle Leistung bei der Hallenstadtmeistetschaft, wo man kurz vor dem Sieg gegen Union Nettetal stand und damit Hallenmeister geworden wäre.

Es ist dem Team um Wolfgang Falck zu wünschen in der D-Jugend auf dieser Leistung aufzubauen und sich mit den Spielern weiter entwickeln zu können!